Veranstaltungskalender

<<  November 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

TGB - Facebook

Folgen Sie uns auf Twitter

Twitter Image

Folgen Sie uns auf Facebook

Facebook Image
Türkische Gemeinde zu Berlin e.V.

Islamkonferenz!? Eine Farce für die Muslime in Deutschland! PDF  | Drucken |

Islamkonferenz!? Eine Farce für die Muslime in Deutschland!

 

Die Deutsche Islamkonferenz hat sich bisher dadurch gekennzeichnet, dass die Vertreter des Staates nicht mit den Muslimen, sondern über die Muslime gesprochen haben. Und dies obwohl Vertreter der muslimischen Gemeinden an der Konferenz teilgenommen haben.

Weiterlesen...
 
Ist es nicht Zeit für einen muslimischen Vertreter im Rundfunkrat des rbb? PDF  | Drucken |

Ist es nicht Zeit für einen muslimischen Vertreter im Rundfunkrat des rbb?

"Salam und herzlich willkommen zum islamischen Wort am Freitag." Dieses Zitat stammt von dem Politikredakteur der "Welt am Sonntag" in NRW, Herrn Till-R. Stoldt. Dieser hat in seinem Zeitungsbericht vom 21.07.2013 berichtet, dass der WDR demnächst einem muslimischen Vertreter einen Sitz im WDR-Rundfunkrat zusprechen wird. Diesen Zeitungsbericht hat sich die Türkische Gemeinde zu Berlin e.V. als Anlass genommen, um den intern bereits seit Jahren geforderten muslimischen Vertreter für den Rundfunkrat des rbb hier nochmals in den Vordergrund zu rücken.

Weiterlesen...
 
2014 TÜRKÇE KONUŞMA YILI PDF  | Drucken |

 

2014 YILINI BERLİN TÜRK CEMAATİ OLARAK
TÜRKÇE KONUŞMA YILI İLAN EDİYORUZ.


Neden Türkçe konuşma yılı ?


Hepimizin bildiği üzere senelerdir Alman makamları
tarafından sözlü veya yazılı olarak genelde şu bilgi ve
gereksinim ortaya konulmuşdur. Türk kökenli gençlerin
Almanyada iş ve toplumsal hayatta ilerlemeleri için mutlaka
ve mutlaka Almanca öğrenmeleri gerekmektedir. Bu talebe
elbetde bir itiraz söz konusu değildir,aksine hemfikiriz. Fakat
görünen odur ki; Almanca öğrenme yanında ana dilimiz olan
Türkçe’ye gereken önem ve ehemmiyet verilmemekdedir.
Belirtdiğim görüş toplumumuzun tüm kesimleri tarafından
benimsenmiş gözükmektedir. Çevremize baktığımızda hangi
görüşe bağlı olursa olsun, insanlarımız bilhassa çocuklarıyla
özel ortamlarında bile Almanca konuşmaya çalışmaktadır.
Elbette bu çocuklarının toplumda ilerlemesi bakımından bir
gerekliliktir fakat farkinda olunmadan empoze edilen fikir
şudur ki;“ana dilimiz olan Türkçe önem arz etmemekde ve
herşey Alman diline sahip olmak ile çözülmektedir.”
Realite şudur ki; gençlerimiz Alman diline yeterince sahip
olmalarına rağmen, toplum ve iş hayatinda dışlanmalara
mağruz kalmaktadırlar.


Çıkarılacak ders netice itibariyle, bilhassa çocuklarımızın
ana dil ögrenimine en az Alman diline verilen kadar
ehemmiyet verilmelidir.


Bir uyarı olarak parantez içinde şunuda belirtelim ki, eğer
mevcut durum bu şekilde devam ederse, korkarız en geç iki
nesil sonra çocuklarımız tamamen ana dillerini unutmuş
olacaklardır. Ana dilin önemi sadece insanlar arası iletişime
indirgenmemelidir. Tam aksine ana dil bağlı bulunulan kültür,
tarih, örf -adet ve geleneklerin yansımasıdır.

Maalesef bugüne kadar Türkiye Cumhuriyeti Devleti yurt
dışında yaşayan insanlarına bu önem arzeden konuda
gereken desteği sağlayamamıştır. Bundan dolayı güzel bir
deyimle, kendi göbek bağımızı kendimiz kesmek
durumundayız.


Rasyonel olarak düşünülürse; mevcut okul sistemi,
gençleri sürekli Alman dili dışında yabancı bir dil öğrenmesi
konusunda özendirmektedir. Bundan dolayı ebeveyinler de
çocuklarını maddi külfeti yüksek ve meşakkatli yurtdışı dil
eğitimi kurslarına göndermektedirler.


Oysa bizim insanlarımız tarafından mevcut olan güzel
Türkçe diline adeta üvey evlat muamelesi yapılmaktadır.
Netice itibariyle bu ve sayamadığımız bircok sebepten
dolayı, bilhassa ebeveyinleri çocuklarıyla Türkçe konuşma
konusunda özendirmek için 2014 yılını “Türkçe Konuşma
Yılı” ilan ediyoruz.


İlerleyen zaman içinde bu konuda yapılacak çalışmalara
bilhassa seminerler, sempozyumlar, şenlikler, yarışmalar ve
buna benzer aktivitelere siz sayın basın mensuplarınin
katilimlarindan memnuyiet duyariz.


Berlin Türk Cemaati

 
Doppelte Staatsbürgerschaft - Die SPD hält nicht ihr Versprechen !!! PDF  | Drucken |

Die SPD hält nicht ihr Versprechen!!!

Wundert uns das? Eigentlich nicht. Warum sollte diesmal alles anders sein als sonst in den Jahren zuvor.

Weiterlesen...
 
BIRLIK 90/YESILLER PARTISI BERLIN TÜRK CEMAATİ´Nİ ZİYARET ETTİ PDF  | Drucken |

BIRLIK 90/YESILLER PARTISI BERLIN TÜK CEMAATINI ZIYARET ETTI
Berlin, 22 Eylül 2013 tarihinde yapılacak olan Federal Parlemento
seçimleri için fçalısmalarını artıran siyasi Partiler STK’ları ziyaret
ediyorlar. Bu baglamda Birlik90/Yesiller Partisi Berlin Eyalet Baskanı
Betina Jarasch ve Kreuzberg’den Milletvekili olan adayı Paula Rıester,
Berlin Türk Cemaatının konugu oldular.
Bayan Jarasch; „Parti olarak çifte vatandaslıktan yana, ayrımcılıga karsı
olduklarını, Türkçenin yabancı dil olarak kabul edilmesi geektigini, Alman
vaandası olmayan Türk ve yabancıların Anayasa’da degisiklik yapılmadan
yerel seçimlerde oy kullanmalarının imkansız oldugunu, sünnet olayının
yahudiler nedeniyle çabuk çözüme kavustugunu, maalesef müslümanlarla
ilgili konuların çözümünde agır davranıldıgını, parti olarak pedofili ve
ensest iliskilere karsı olduklarını„ vurguladı.
Kreuzberg adayı bayan Paula Rister ise; „büyük sorun olan otamat ve
bahis kumarhane ve lokallerinin kuvvetli lobı nedeniyle kapatılamadıgını,
tüm Berlin’de bu isleri kontol eden 8 kisinin oldugunu ve bu nedenle
kontrollerin yetersiz oldugunu, Kreuzberg ve Berlin’in genelinde kiraların
ve issizligin yükek oldugunu“ söyledi.
Çok sayıdaki dinleyicilerin sorularını yanıtlayan siyasilerden Berlin Türk
Cemaatı Baskanı Bekir Yılmaz’da; „Çifte vatandaslık hakkının verilmesi,
Islam dininin resmen tanınması, Yabancıların ayrımcılıga abi tutulmaması,
devlet tesvik ve yardımlarından derneklerin faydalandırılması, göçmen
gençlerinin memuriyette önlerinin açılması, helal kesim konusunda
yahudilerde oldugu gibi müslümanlara zorluk çıkarılmaması, Aile birlesimi
yapacak Türklerin, Türkiye’de dil testine tabi tutulmaması“ gibi konuları
talep etti.
(Resimdekiler; Yüksel Aslan, Eda Karanfil, Ferhat Epik, Halil Kaya, Paula
Riester, Bekir Yılmaz, Betina Jarasch, Selçuk Demirci, Tahir Sözen ve
Hamit Gaye)

 


 

Bündnis 90/ Die Grünen zu Besuch bei der Türkischen Gemeinde zu Berlin
Berlin, den 29.08.2013
Anlässlich der bevorstehenden Bundestagwahlen am 22.09.2013 besuchen die Parteien
und deren Kanidaten verschiedene Organisationen, Vereine und Verbände um
Wünsche, Probleme und Fragen der Bürger und Bürgerinnen an zu hören und zu
beantworten. Am 29.8.2013 waren Betina Jarasch, Vorsitzende des Landesverbandes
Berlin von Bündnis 90/Die Grünen, und die Bundestagskandidaten der Partei Bündnis
90/Die Grünen für den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Paula Riester zu Gast bei der
Türkischen Gemeinde zu Berlin.
Frau Jarasch erwähnte in dem Gespräch, dass sie als Partei die doppelte
Staatsbürgerschaft, sowie die Einführung der türkischen Sprache als Fremdsprache an
Schulen unterstütze und gegen strukturelle Diskriminierung sei. Zu der Frage, ob sie die
Teilnahme von Bürgern und Bürgerinnen mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit zu
mindestens an Kommunalwahlen befürworte, antwortete Frau Jarasch, dass dies ohne
Veränderungen des Grundgesetzes nicht möglich sei. Bei Angelegenheiten von
Muslimen sei leider eine Lösungsfindung von Seiten der Politik sehr langsam und
schwierig, doch im Fall der Beschneidungsdebatte ging dies schnell, weil diesmal auch
Juden davon betroffen waren, so laut Frau Jarasch. Sie betonte, dass ihre Partei gegen
Pedofilie und Inzest seI
Die Bundestagskandidaten Paula Riester entgegnete zu der Frage der Türkischen
Gemeinde, wie man zukünftig mit Spiel- und Automatensucht umgehen möchte, mit der
Aussage, dass es eine starke Lobbyistengruppe gebe, die gegen ein völliges Verbot von
Glücksspielautomaten und Spielhallen seien und es nur wenige Kontrolleure gebe, die
dagegen angehe. Sie erwähnte auch, dass die Mieten und die Anzahl der Arbeitslosen in
Kreuzberg zu hoch seien.
Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde zu Berlin Bekir Yilmaz sprach allgemein die
Probleme und Wünsche der türkischen Bürger und Bürgerinnen in Deutschland an. Zu
denen, die doppelte Staatsbürgerschafft, die Anerkennung des Islam als Körperschaft
des öffentlichen Rechts, strukturelle Diskriminierung, Unterstützung von Vereinen, die
Öffnung des öffentlichen Dienstes für Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die rituelle
Helal-Schächtung von Tieren, die der Schächtungsweise der Juden gleicht, auch für
Muslime einzuführen und die Abschaffung des Sprachtestes im Ausland für Ehepartner
gehören.
(Bild, von links nach rechts; Yüksel Aslan, Eda Karanfil, Ferhat Epik, Halil Kaya, Paula
Riester, Bekir Yılmaz, Betina Jarasch, Selçuk Demirci, Tahir Sözen und Hamit Gaye)

 
Der hochgelobte Bericht des Untersuchungsausschusses PDF  | Drucken |

Der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses um Sebastian Edathy ist veröffentlicht worden und hat bei fast allen Teilen der Bevölkerung zur Erleichterung geführt. Dies wird auch aus den Berichten der Medienvertreter deutlich. Wohl weniger wegen dem Ermittlungsergebnis, als vielmehr deswegen, dass der Bericht ohne die üblichen Peinlichkeiten der bisherigen Untersuchungsausschüsse beendet werden konnte. Nach dem Desaster des Prozessauftaktes war man wohl gewillt, die Arbeit des Untersuchungsausschusses ohne Peinlichkeiten und Parteistreitigkeiten zu beenden.

Es wurde ein Ergebnis präsentiert, das von allen Mitgliedern der Parteien gestützt wurde. Es verwundert, dass dies als positives Resümee gezogen wird. Hinsichtlich der Grausamkeit des Geschehenen sind bis auf Rechtsextreme alle im Ergebnis der gleichen Meinung, nämlich, dass die Taten eine Schande für die Bundesrepublik sind und daher wohl die Einigkeit zu erwarten war. Jedoch ist Sinn und Zweck des hiesigen Untersuchungsberichtes nicht nur die Feststellung des Geschehenen gewesen, sondern inwiefern die Behörden involviert gewesen sind und ob und wie sie versagt haben. Der Untersuchungsausschuss hat als vermeintliches „Schwert der Opposition“ nicht funktioniert. Der Bericht hebt die eindeutigen Missstände des Verwaltungsapparates nicht hervor, sondern benennt es lediglich flüchtig.

Der Bewertungsteil des Untersuchungsberichtes ist unbefriedigend. In diesem Teil des Berichtes erfolgt die politische und kritische Einordnung der Erkenntnisse. Hier werden bzw. sollten die Fehler eindeutig hervorgehoben werden. Dass genau hier ein parteiübergreifender Konsens besteht irritiert daher, als das es für die Einheit der politischen Parteien spricht. Hier dürfte es zu keiner Einheit kommen, bzw. nur dergestalt, dass hier der Staat mit ihren Institutionen versagt hat. Das der Staat nicht alles richtig gemacht hat, wird zwar allgemein erwähnt; es wird aber nicht betont, dass hier tatsächlich nur auf Grund der Herkunft der Opfer Ermittlungsfehler und Ermittlungspannen auftraten. Allein die bisherige Arbeit der Sicherheitsbehörden mit den V-Leuten aus der rechten Szene ist mehr als bedenklich und wohl immer wohlwollend betrachtet worden. Man wird trotz des Untersuchungsberichtes nicht den Anschein los, dass eine intensive Zusammenarbeit zwischen den V-Leuten und den Sicherheitsbehörden über das Erforderliche hinaus erfolgte.

Interessant wird sein, wie die Sicherheitsbehörden auf den Bericht reagieren. Eine Änderung ihrer Strukturen und V-Leute wird mit Sicherheit nicht erfolgen. Sollte man der Äußerung des Vorsitzenden Edathy Glauben schenken, gibt es keinen institutionellen Rassismus, sondern nur einige Rassisten in der Institution. Ich behaupte, die Sicherheitsbehörden sind durchsiebt mit Rassisten.

Abschließend bleibt die Frage zu klären, ob solch ein „Behördenversagen“ auch bei etwaigen Anschlägen von anderen, beispielsweise islamischen Gruppierungen, eingetreten wäre.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 13
Deutsch (Deutschland)Turkish (Turkiye)

OSMANLICA KURSU

Osmanische Grundstufenkurse

Anmeldung: bildung(at)tgb-berlin.de

Bakıcı Aile

Siz de bakıcı aile olmak istiyorsanız bizimle irtibata geçin.

Size ulaşabileceğimiz bir telefon veya e-mail adresinizi bize gönderin.

Daha fazla bilgi için BAKICI AİLE BİLGİ dosyasını inceleyin.

Müracaat: info(at)tgb-berlin.de

Antidiskriminierung

Spende

Unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Betrag: 

Newsletter

Wetter

Das Wetter heute
Das Wetter morgen
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner