Veranstaltungskalender

<<  Juli 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

TGB - Facebook

Folgen Sie uns auf Twitter

Twitter Image

Folgen Sie uns auf Facebook

Facebook Image
Türkische Gemeinde zu Berlin e.V.

Doppelte Staatsbürgerschaft - Die SPD hält nicht ihr Versprechen !!! PDF  | Drucken |

Die SPD hält nicht ihr Versprechen!!!

Wundert uns das? Eigentlich nicht. Warum sollte diesmal alles anders sein als sonst in den Jahren zuvor.

Weiterlesen...
 
BIRLIK 90/YESILLER PARTISI BERLIN TÜRK CEMAATİ´Nİ ZİYARET ETTİ PDF  | Drucken |

BIRLIK 90/YESILLER PARTISI BERLIN TÜK CEMAATINI ZIYARET ETTI
Berlin, 22 Eylül 2013 tarihinde yapılacak olan Federal Parlemento
seçimleri için fçalısmalarını artıran siyasi Partiler STK’ları ziyaret
ediyorlar. Bu baglamda Birlik90/Yesiller Partisi Berlin Eyalet Baskanı
Betina Jarasch ve Kreuzberg’den Milletvekili olan adayı Paula Rıester,
Berlin Türk Cemaatının konugu oldular.
Bayan Jarasch; „Parti olarak çifte vatandaslıktan yana, ayrımcılıga karsı
olduklarını, Türkçenin yabancı dil olarak kabul edilmesi geektigini, Alman
vaandası olmayan Türk ve yabancıların Anayasa’da degisiklik yapılmadan
yerel seçimlerde oy kullanmalarının imkansız oldugunu, sünnet olayının
yahudiler nedeniyle çabuk çözüme kavustugunu, maalesef müslümanlarla
ilgili konuların çözümünde agır davranıldıgını, parti olarak pedofili ve
ensest iliskilere karsı olduklarını„ vurguladı.
Kreuzberg adayı bayan Paula Rister ise; „büyük sorun olan otamat ve
bahis kumarhane ve lokallerinin kuvvetli lobı nedeniyle kapatılamadıgını,
tüm Berlin’de bu isleri kontol eden 8 kisinin oldugunu ve bu nedenle
kontrollerin yetersiz oldugunu, Kreuzberg ve Berlin’in genelinde kiraların
ve issizligin yükek oldugunu“ söyledi.
Çok sayıdaki dinleyicilerin sorularını yanıtlayan siyasilerden Berlin Türk
Cemaatı Baskanı Bekir Yılmaz’da; „Çifte vatandaslık hakkının verilmesi,
Islam dininin resmen tanınması, Yabancıların ayrımcılıga abi tutulmaması,
devlet tesvik ve yardımlarından derneklerin faydalandırılması, göçmen
gençlerinin memuriyette önlerinin açılması, helal kesim konusunda
yahudilerde oldugu gibi müslümanlara zorluk çıkarılmaması, Aile birlesimi
yapacak Türklerin, Türkiye’de dil testine tabi tutulmaması“ gibi konuları
talep etti.
(Resimdekiler; Yüksel Aslan, Eda Karanfil, Ferhat Epik, Halil Kaya, Paula
Riester, Bekir Yılmaz, Betina Jarasch, Selçuk Demirci, Tahir Sözen ve
Hamit Gaye)

 


 

Bündnis 90/ Die Grünen zu Besuch bei der Türkischen Gemeinde zu Berlin
Berlin, den 29.08.2013
Anlässlich der bevorstehenden Bundestagwahlen am 22.09.2013 besuchen die Parteien
und deren Kanidaten verschiedene Organisationen, Vereine und Verbände um
Wünsche, Probleme und Fragen der Bürger und Bürgerinnen an zu hören und zu
beantworten. Am 29.8.2013 waren Betina Jarasch, Vorsitzende des Landesverbandes
Berlin von Bündnis 90/Die Grünen, und die Bundestagskandidaten der Partei Bündnis
90/Die Grünen für den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Paula Riester zu Gast bei der
Türkischen Gemeinde zu Berlin.
Frau Jarasch erwähnte in dem Gespräch, dass sie als Partei die doppelte
Staatsbürgerschaft, sowie die Einführung der türkischen Sprache als Fremdsprache an
Schulen unterstütze und gegen strukturelle Diskriminierung sei. Zu der Frage, ob sie die
Teilnahme von Bürgern und Bürgerinnen mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit zu
mindestens an Kommunalwahlen befürworte, antwortete Frau Jarasch, dass dies ohne
Veränderungen des Grundgesetzes nicht möglich sei. Bei Angelegenheiten von
Muslimen sei leider eine Lösungsfindung von Seiten der Politik sehr langsam und
schwierig, doch im Fall der Beschneidungsdebatte ging dies schnell, weil diesmal auch
Juden davon betroffen waren, so laut Frau Jarasch. Sie betonte, dass ihre Partei gegen
Pedofilie und Inzest seI
Die Bundestagskandidaten Paula Riester entgegnete zu der Frage der Türkischen
Gemeinde, wie man zukünftig mit Spiel- und Automatensucht umgehen möchte, mit der
Aussage, dass es eine starke Lobbyistengruppe gebe, die gegen ein völliges Verbot von
Glücksspielautomaten und Spielhallen seien und es nur wenige Kontrolleure gebe, die
dagegen angehe. Sie erwähnte auch, dass die Mieten und die Anzahl der Arbeitslosen in
Kreuzberg zu hoch seien.
Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde zu Berlin Bekir Yilmaz sprach allgemein die
Probleme und Wünsche der türkischen Bürger und Bürgerinnen in Deutschland an. Zu
denen, die doppelte Staatsbürgerschafft, die Anerkennung des Islam als Körperschaft
des öffentlichen Rechts, strukturelle Diskriminierung, Unterstützung von Vereinen, die
Öffnung des öffentlichen Dienstes für Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die rituelle
Helal-Schächtung von Tieren, die der Schächtungsweise der Juden gleicht, auch für
Muslime einzuführen und die Abschaffung des Sprachtestes im Ausland für Ehepartner
gehören.
(Bild, von links nach rechts; Yüksel Aslan, Eda Karanfil, Ferhat Epik, Halil Kaya, Paula
Riester, Bekir Yılmaz, Betina Jarasch, Selçuk Demirci, Tahir Sözen und Hamit Gaye)

 
Der hochgelobte Bericht des Untersuchungsausschusses PDF  | Drucken |

Der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses um Sebastian Edathy ist veröffentlicht worden und hat bei fast allen Teilen der Bevölkerung zur Erleichterung geführt. Dies wird auch aus den Berichten der Medienvertreter deutlich. Wohl weniger wegen dem Ermittlungsergebnis, als vielmehr deswegen, dass der Bericht ohne die üblichen Peinlichkeiten der bisherigen Untersuchungsausschüsse beendet werden konnte. Nach dem Desaster des Prozessauftaktes war man wohl gewillt, die Arbeit des Untersuchungsausschusses ohne Peinlichkeiten und Parteistreitigkeiten zu beenden.

Es wurde ein Ergebnis präsentiert, das von allen Mitgliedern der Parteien gestützt wurde. Es verwundert, dass dies als positives Resümee gezogen wird. Hinsichtlich der Grausamkeit des Geschehenen sind bis auf Rechtsextreme alle im Ergebnis der gleichen Meinung, nämlich, dass die Taten eine Schande für die Bundesrepublik sind und daher wohl die Einigkeit zu erwarten war. Jedoch ist Sinn und Zweck des hiesigen Untersuchungsberichtes nicht nur die Feststellung des Geschehenen gewesen, sondern inwiefern die Behörden involviert gewesen sind und ob und wie sie versagt haben. Der Untersuchungsausschuss hat als vermeintliches „Schwert der Opposition“ nicht funktioniert. Der Bericht hebt die eindeutigen Missstände des Verwaltungsapparates nicht hervor, sondern benennt es lediglich flüchtig.

Der Bewertungsteil des Untersuchungsberichtes ist unbefriedigend. In diesem Teil des Berichtes erfolgt die politische und kritische Einordnung der Erkenntnisse. Hier werden bzw. sollten die Fehler eindeutig hervorgehoben werden. Dass genau hier ein parteiübergreifender Konsens besteht irritiert daher, als das es für die Einheit der politischen Parteien spricht. Hier dürfte es zu keiner Einheit kommen, bzw. nur dergestalt, dass hier der Staat mit ihren Institutionen versagt hat. Das der Staat nicht alles richtig gemacht hat, wird zwar allgemein erwähnt; es wird aber nicht betont, dass hier tatsächlich nur auf Grund der Herkunft der Opfer Ermittlungsfehler und Ermittlungspannen auftraten. Allein die bisherige Arbeit der Sicherheitsbehörden mit den V-Leuten aus der rechten Szene ist mehr als bedenklich und wohl immer wohlwollend betrachtet worden. Man wird trotz des Untersuchungsberichtes nicht den Anschein los, dass eine intensive Zusammenarbeit zwischen den V-Leuten und den Sicherheitsbehörden über das Erforderliche hinaus erfolgte.

Interessant wird sein, wie die Sicherheitsbehörden auf den Bericht reagieren. Eine Änderung ihrer Strukturen und V-Leute wird mit Sicherheit nicht erfolgen. Sollte man der Äußerung des Vorsitzenden Edathy Glauben schenken, gibt es keinen institutionellen Rassismus, sondern nur einige Rassisten in der Institution. Ich behaupte, die Sicherheitsbehörden sind durchsiebt mit Rassisten.

Abschließend bleibt die Frage zu klären, ob solch ein „Behördenversagen“ auch bei etwaigen Anschlägen von anderen, beispielsweise islamischen Gruppierungen, eingetreten wäre.

 
Anket PDF  | Drucken |

Almanyada yasiyan  Türklerin lobilesme konusunu incelemek amaciyla baslattigimiz anket sonuclanmistir.
Anketimizin sonuclarini pdf olarak indirebilirsiniz.

ANKET SONUCLARI

Türkische Gemeinde zu Berlin
Niyazi Atmaca
Gen.Sek.
 
Doppelte Staatsbürgerschaft PDF  | Drucken |

"Doppelte Staatsbürgerschaft für Alle"

Wir möchten uns bei allen ganz herzlich für die Unterstützung unserer Unterschriftenaktion bedanken.

Zugleich möchten wir Sie bitten sich für unseren NEWSLETTER unter www.tgb-berlin.de einzutragen, damit wir Sie in Zukunft über unsere Arbeit und Aktionen informieren zu können.

Wir haben über die Online-Aktion 54.389 und über die Listen fast 50.000 Unterschriften gesammelt.

Wir haben uns über die rege Beteiligung sehr gefreut.

Türkische Gemeinde zu Berlin
Bekir Yilmaz
Präsident

 

"HERKESE ÇİFTE VATANDAŞLIK"

Değerli Vatandaşlarımız;

Desteklerinizden dolayı teşekkür ediyoruz ve bu ülkede haklarımızı elde etmek için bu desteğinizi her zaman bekliyoruz. Biliyorsunuz ki demokrasilerde coğunluk olmadan kararlar alınmaz ve değişmez. Bunun için desteğinize her zaman intiyacımız var.

Sizlerin de desteği ile 54.398 adet online ve 50.000'e yakın elden listeler halinde toplanmış ve sayılmış imzaya ulaştık. Ancak hali hazırda gönderilmeye devam eden imzalar bulunmaktadır. Bunlarında sayılmasından sonra sizleri aktüel durumdan tekrar haberdar edeceğiz bunun için internet sayfamızı ziyaret ediniz.

Ayrıca lütfen sayfamızda NEWSLETTER kısmına e-mailinizi, ad ve soyadınızı kayıt ediniz ki sizleri bundan sonra ki faaliyetlerimizden ve desteklediğiniz bu çifte vatandaşlık kampanyamız ile ilgili yapacağımız diğer aksiyonlardan da haberdar edebilelim.

 

Berlin Türk Cemaati
Selçuk Demirci
2. Başkan

 

 

 
Bakici Aile PDF  | Drucken |

 

BAKICI AİLE OLMAK İÇİN

NELER GEREKİYOR

Bakıcı aile olmak için şu şartlar aranıyor: Adli sicil kaydı, maaş bordrosu. Çocuk için evde ayrı oda. Ailenin çocuğa bakabilecek durumda olması önemli bir unsur. Ancak sadece maddi açıdan değil, manevi olarak da çocuğa sevgi ve şefkatin sunulması gerekiyor. Ailenin maddi gelirinin bir çocuğa bakabilecek yükseklikte olması şartı aranıyor. Gençlik Dairesi, şartların yerine gelmesinden sonra eldeki bilgi ve belgelere göre kararını veriyor.

ÇOCUKLAR İÇİN ÖDENEN DEVLET YARDIMI

BAKIMI üstlenilecek çocuk, ailedeki en büyük çocuk ise alacağı çocuk parasının yarısı gelirden sayılır ve ödenekten düşülür. Örneğin 184 euro çocuk parasının 92 eurosu düşülür. Aileye, çocuk 7 yaşına kadar 585 euro ödenir. Eğer çocuk, ailedeki en büyük çocuk değilse, çocuk parasının sadece dörtte biri gelir sayılır ve düşülür. Bu durumda toplam ödenen paradan sadece 46 euro düşülür. 7 yaşına kadar olan çocuğa ödenen para 631 euro. Ödenen paralar, yaşanılan bölgeye göre değişebilir. Bu konuda en güncel bilgiyi, Gençlik Daireleri’nden almak mümkün.

SİZDE BAKICI AİLE OLMAK İSTİYORSANIZ BİZİMLE İRTİBATA GEÇİN.

Size ulaşabileceğimiz bir telefon yada e-mail adresinizi bize ulaştırın.

 

Türkische Gemeinde zu Berlin e.V. - Berlin Türk Cemaati

Skalitzerstr. 134
10999 Berlin

Tel.: 030 / 615 59 67
Fax : 030 / 615 15 83

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bürozeiten:
Montag - Freitag  12.00 - 18.00 Uhr

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 12
Deutsch (Deutschland)Turkish (Turkiye)

OSMANLICA KURSU

Osmanische Grundstufenkurse

Anmeldung: bildung(at)tgb-berlin.de

Bakıcı Aile

Siz de bakıcı aile olmak istiyorsanız bizimle irtibata geçin.

Size ulaşabileceğimiz bir telefon veya e-mail adresinizi bize gönderin.

Daha fazla bilgi için BAKICI AİLE BİLGİ dosyasını inceleyin.

Müracaat: info(at)tgb-berlin.de

Antidiskriminierung

Spende

Unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Betrag: 

Newsletter

Wetter

Das Wetter heute
Das Wetter morgen
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner